fotoDie Fachoberschule wendet sich an Schülerinnen und Schüler, die an den vielfältigen Problemstellungen der Technik interessiert sind und die Fachhochschulreife erwerben wollen.
Praxisbezogene Kooperationen mit Unternehmen der Zukunftstechnologien, der Hochschule Bremerhaven und dem Netzwerk "Schule, Wirtschaft, Wissenschaft" bereiten Sie nachhaltig auf Beruf oder Studium an Fachhochschulen vor.

fotoDas Berufliche Gymnasium Technik ermöglicht Ihnen den Erwerb der Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) mit einer beruflichen Ausrichtung.
Wir bieten neben der allgemeinen gymnasialen Grundbildung einen praxisnahen, an technischen Problemstellungen orientierten Unterricht. Der Schwerpunkt liegt im Bereich Mechatronik.
Die Beschäftigung mit zukunftsorientierten Technologien bietet beste Voraussetzungen für Studium und Beruf.

fotoIm Beruflichen Gymnasium mit dem Schwerpunkt Gesundheit-Pflege können Schülerinnen und Schüler mit einer praxis- und berufsbezogenen Schulausbildung die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) erwerben.
Mit der Wahl dieses Schwerpunktes entscheiden Sie sich für medizin-, pflege-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlich orientierte Unterrichtsinhalte.
Sie haben damit beste Voraussetzungen für Studium und Beruf in Medizin und Gesundheitsmanagement.

Schulportrait

Immer auf Kurs...

Die Max-Eyth-Schule

ist eine von den drei berufsbildenden Schulen in Trägerschaft des Landkreises Cuxhaven. Unser Einzugsbereich reicht vom Norden mit den Gemeinden Wurster Nordseeküste, Stadt Geestland und Beverstedt bis zum Süden mit der Gemeinde Hagen im Bremischen. Innerhalb dieses Bereiches sind wir durch Schulbusse gut zu erreichen.

Mit etwa 750 Schülerinnen und Schülern sowie 60 Lehrerinnen und Lehrern bieten wir eine überschaubare Lernumgebung, bei der individuelle Betreuung großgeschrieben wird.

Wir legen Wert auf eine praxisnahe Vorbereitung auf das Berufsleben. Im Angebot der Schule vereinen wir unterschiedlichste Bildungsangebote vom Berufseinstieg, über die Berufsausbildung bis zur Studienbefähigung in unseren beruflichen Gymnasien.