foto_pflegeassistenzDie Dreijährige Berufsfachschule Generalistische Pflegeausbildung vermittelt Ihnen innerhalb von drei Jahren umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten zur selbstständigen Beratung, Betreuung und Pflege von Menschen in fortgeschrittenem Alter. Die schulische Ausbildung erfolgt in Blockform. Der überwiegende Teil der praktischen Ausbildung wird bei einem sogenannten Träger der praktischen Ausbildung, mit dem der oder die Auszubildende den Ausbildungsvertrag schließt, absolviert und durch den Ausbildungsbetrieb vergütet.  Die Pflegeausbildung schließt mit einer staatlichen Abschlussprüfung ab.

Aufnahmevoraussetzungen:
In die Berufsfachschule Generalistische Pflegeausbildung kann aufgenommen werden, wer

1. den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss, einen anderen gleichwertigen Bildungsstand
oder
über eine andere abgeschlossene zehnjährige Schulbildung, die den Hauptschulabschluss erweitert, verfügt
oder
die Berufsausbildung zur Pflegeassistenz bestanden hat
oder
die Berufsausbildung zur Altenpflegehilfe, Krankenpflegehelferin oder zum Krankenpflegehelfer erfolgreich abgeschlossen hat,

2. einen Nachweis über die gesundheitliche Eignung durch Bestätigung des Hausarztes (bei Ausbildungsbeginn nicht älter als drei Monate) vorlegt,

3. Nachweise über die persönliche Zuverlässigkeit (erweitertes Führungszeugnis) und gesundheitliche Eignung (Immunnachweis) vorlegt,

4. einen Nachweis für eine Erste-hilfe-Kurs vorlegt und 

5. seinen Wohnort oder seinen Ausbildungsbetrieb in Niedersachsen hat.

In der Klasse 2 der Berufsfachschule Generalistische Pflegeausbildung (erst ab Sommer 2021 möglich) kann aufgenommen werden, wer die Abschlussprüfung an der Berufsfachschule Pflegeassistenz bestanden hat.

Übersteigt die Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber die Aufnahmekapazitäten, wird ein Auswahlverfahren durchgeführt.

Kosten:
Die Unterrichtsmaterialien für die gesamte Ausbildung kosten ca. 400 EUR.
Zusätzlich sind Exkursionen, Studienfahrten u.ä. zu bezahlen.

Anmeldung:
Mit dem Anmeldungsformular sind abzugeben:
- tabellarischer Lebenslauf
- Zeugnisse als beglaubigte Kopie
- Nachweise über die gesundheitliche Eignung und Immunisierung (können auch nachgereicht werden)
- erweitertes Führungszeugnis und Erste-Hilfe-Schein (können nachgereicht werden).

Der Abschluss eines Ausbildungsvertrages erfolgt bei einem Ausbildungsbetrieb, der mit der Max-Eyth-Schule auf Grundlage entsprechender Kooperationsverträge zusammenarbeitet.

Die Zusage über den Ausbildungsbeginn erfolgt durch die Schule.

 

Schulportrait

Immer auf Kurs...

Die Max-Eyth-Schule

ist eine von den drei berufsbildenden Schulen in Trägerschaft des Landkreises Cuxhaven. Unser Einzugsbereich reicht vom Norden mit den Gemeinden Wurster Nordseeküste, Stadt Geestland und Beverstedt bis zum Süden mit der Gemeinde Hagen im Bremischen. Innerhalb dieses Bereiches sind wir durch Schulbusse gut zu erreichen.

Mit etwa 750 Schülerinnen und Schülern sowie 60 Lehrerinnen und Lehrern bieten wir eine überschaubare Lernumgebung, bei der individuelle Betreuung großgeschrieben wird.

Wir legen Wert auf eine praxisnahe Vorbereitung auf das Berufsleben. Im Angebot der Schule vereinen wir unterschiedlichste Bildungsangebote vom Berufseinstieg, über die Berufsausbildung bis zur Studienbefähigung in unseren beruflichen Gymnasien.